Selbsttest

Welcher Betrieb muss einen Datenschutzbeauftragten bestellen? Benötigt unser Betrieb einen Datenschutzbeauftragten? Dies sind Fragen, die sich viele Unternehmen noch nicht gestellt haben oder beim Lesen des entsprechenden Gesetzestextes diesen dann schnell wieder beiseitegelegt haben. Dies können wir durchaus verstehen, da ein Gesetz sich leider nicht wie ein Roman liest. Deshalb möchten wir es Ihnen einfacher machen, dies beurteilen zu können, und haben einen ersten Fragenkatalog entworfen. Bitte beantworten Sie alle Fragen für sich nach den Tatsachen, da Sie sonst zwangsläufig zu einem falschen Ergebnis kommen. Gerne können wir die Prüfung auch persönlich in Ihrem Unternehmen oder am Telefon vornehmen. Der Selbsttest soll Ihnen helfen, zu überprüfen, ob Sie einen Datenschutzbeauftragten bestellen müssen oder derzeit noch nicht hierzu verpflichtet sind. Ein Datenschutzbeauftragter bietet Ihnen aber unabhängig von Ihrer Verpflichtung, diesen zu bestellen, in jedem Fall viele Vorteile.

 Fragen

  • Werden in Ihrem Betrieb Angaben über die Rasse erfasst?
  • Werden in Ihrem Betrieb Angaben über die ethnische Herkunft erfasst?
  • Werden in Ihrem Betrieb politische Meinungen erfasst?
  • Werden in Ihrem Betrieb religiöse Überzeugungen erfasst?
  • Werden in Ihrem Betrieb philosophische Überzeugungen erfasst?
  • Werden in Ihrem Betrieb Gewerkschaftszugehörigkeiten erfasst?
  • Werden in Ihrem Betrieb Gesundheitsdaten erfasst?
  • Werden in Ihrem Betrieb Sexualdaten erfasst?
  • Werden eine oder mehrere der zuvor benannten Erfassungen in Heimarbeit ausgeführt?

Haben Sie von diesen Fragen eine oder mehrere mit "Ja" beantwortet, so können Sie zum Ende der Seite gehen.

  • Setzen Sie in Ihrem Betrieb Kameras ein?
  • Setzen Sie in Ihrem Betrieb Mikrofone ein?
  • Erfassen oder speichern Sie in Ihrem Betrieb Beurteilungen?
  • Erfassen oder speichern Sie in Ihrem Betrieb Abmahnungen?
  • Erfassen oder speichern Sie in Ihrem Betrieb Zeugnisse?
  • Erfassen oder speichern Sie in Ihrem Betrieb Bonitätsfeststellungen?
  • Setzen Sie in Ihrem Betrieb ein EDV-gestütztes Zeiterfassungssystem ein?
  • Führen Sie in Ihrem Betrieb ein Controlling mit EDV durch?
  • Erfassen Sie sonstige Bewertungsdaten in Ihrer EDV für den Betrieb?
  • Führt Ihr Unternehmen Erfassungen zu statistischen Auswertungen oder Forschungen durch?
  • Erfassen Sie in Ihrem Betrieb Daten, die in den falschen Händen für die entsprechende Person persönliche Schäden herbeiführen könnten?
  • Erfassen Sie in Ihrem Betrieb Daten, die in den falschen Händen für die entsprechende Person eine Gefahr für das Leben darstellen könnten?
  • Werden eine oder mehrere der zuvor benannten Erfassungen in Heimarbeit ausgeführt?

Haben Sie von diesen Fragen eine oder mehrere mit "Ja" beantwortet, so sind Sie sehr wahrscheinlich zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten verpflichtet. Haben Sie alle Fragen mit "Nein" beantworten können, so prüfen Sie die folgenden zwei Fragen abschließend. 

  • Sind 10 oder mehr Personen in Ihrem Betrieb mit der Nutzung, Erfassung oder Vorbereitung von personenbezogenen Daten in Ihrer EDV tätig? (Hierzu gehören auch Freiberufler und Selbstständige sowie Heimarbeitsplätze)
  • Arbeiten 20 Personen oder mehr ohne EDV mit personenbezogenen Daten? (Hierzu gehören auch Selbstständige und Freiberufler sowie Heimarbeitsplätze)

Wenn Sie jedoch nur eine Frage mit "Ja" beantwortet haben, so ist es sehr wahrscheinlich, dass Ihr Unternehmen zur Bestellung eines Datenschutzbeauftragten verpflichtet ist. Konnten Sie alle Fragen mit "Nein" beantworten, so unterliegen Sie wahrscheinlich nicht dieser Verpflichtung. In diesem Fall sind die gesetzlichen Vorgaben von Ihnen selbst ohne Datenschutzbeauftragte zu realisieren, da auch Unternehmen ohne Datenschutzbeauftragte dem BDSG unterliegen (§ 1 Abs. 2 BDSG).
Natürlich kann die Verpflichtung erst durch ein persönliches Gespräch abschließend und definitiv beurteilt werden, da dieser Selbsttest nur eine erste grobe Form der Überprüfung darstellt.
Unabhängig von einer Bestellungspflicht kann natürlich jedes Unternehmen einen Datenschutzbeauftragten bestellen. Welche Vorteile dies genau sind, können wir Ihnen gerne in einem persönlichen Gespräch aufzeigen.


Befreiung von der Bestellungspflicht

Entgegen einiger Meinungen besteht keine Möglichkeit zur Befreiung von der Bestellungspflicht; auch bestimmte Berufe mit datenschützender Wirkung sind seit 2008 von der Befreiung ausgeschlossen. Als Ausnahme ist hier der Datenschutzbeauftragte selbst zu benennen, da dieser nur durch die Aufsichtsbehörde geprüft werden darf.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen