Nichts zu verbergen?

Egal ob es Unternehmen, Behörden oder Staaten sind, an unseren Daten sind alle sehr interessiert. Es fängt an mit unserem Kaufverhalten, aber auch mit unseren Bewegungsprofilen, sowie sozialen Kontakten, dem beruflichen Werdegang, Interessen und Hobbies, aber auch wo wir Kunde sind, wie wir unsere Rechnungen bezahlen, wie unsere wirtschaftliche Leistungsfähigkeit ist oder auch wie es mit unseren Kontakten und den Kontakten unserer Kontakte aussieht.

Als Unternehmer werden Sie nun sagen, ja stimmt und es machen alle so, weil es für die optimale Betreuung der Kunden und Gewinnmaximierung unerlässlich ist. Natürlich gilt das gleiche, was für Privatpersonen gilt auch für Unternehmen, denn auch an diesen Daten besteht ein sehr großes Interesse, wenn nicht sogar ein größeres Interesse und die Privatpersonen sind ja auch Mitarbeiter oder Sie selbst in ihrem Unternehmen, so dass hier ein unüberschaubare Menge an auswertbaren Daten über Ihr Unternehmen gebündelt werden kann.

Über Facebook und co. geben wir schon fast bereitwillig eine Vielzahl dieser Informationen preis. Über andere Plattformen machen wir dies unwissentlich. Es gibt inzwischen zahlreiche Datenkraken, die alles über uns sammeln, was sie sammeln können. Eine große Schwachstelle stellen hier auch gerade die beliebten Smartphones da, ohne die kaum noch einer lebt. Wenn Sie ein Smartphone kaufen, dann sind hier bereits eine Vielzahl an Apps installiert, ob sie diese nun haben wollen oder nicht und zu diesen gehören auch Datenkraken. Es ist dabei auch vollkommen egal, ob Sie ein Android (Google), Windows Phone (Microsoft) oder iPhone (Apple) kaufen, denn bereits diese Anbieter selbst sind Datenkraken und jede scheinbar tolle Funktion dient auch dazu Ihre Daten zu bekommen. Erweiterungen wie WhatsApp stellen hier durchaus eine Ergänzung dar und nicht das alleinige Risiko.

Betriebssysteme und Programme unterschiedlicher Anbieter haben von sich aus eine hohe Leidenschaft Daten zu sammeln und auch Daten zu übertragen. Windows 10 musste aufgrund dessen auch für die EU angepasst werden, obgleich hier immer noch eine Vielzahl an Informationen gesammelt werden. Spezielle Version für die Regierung sollen diese Funktionen nicht beinhalten. Computer können Sie aber durchaus besser schützen als ein Smartphone, dies hört aber ab dem Punkt auf, wo sie sich bestimmter Dienste bedienen, die außerhalb Ihres Computers agieren. E-Maildienste die sich das Recht nehmen Ihre E-Mails automatisch zu lesen, um sie optimal mit Werbung zu bestücken oder kostenlose Cloudangebote, mit unbekannter Sicherheit und auch hier ggf. mit der Erlaubnis durch die Hintertür auf Ihre Daten zu zugreifen.

Eine hohe Zahl an Schäden ist in der Vergangenheit dort entstanden, wo es vermeintlich sicher sein soll, an Punkten wo sich Daten in großer Menge konzentrieren oder Programme zentralisiert agieren und dezentral nur noch der Zugriff erfolgt. Auch hier ist eine unüberschaubare Zahl an Daten abgeflossen, welche Unbekannten es hier noch gibt ist unbekannt.

Das Sammeln von sogenannten Metadaten, um diese gleich oder später auszuwerten ist erst mal scheinbar unkritisch, sofern hier nicht viele Metadaten gesammelt werden, da dann hieraus sehr viel entnommen werden kann und sie buchstäblich zu einem offenen Buch werden. Unter den Hinweisen zu mehr Sicherheit und Terrorschutz werden immer wieder neue Ideen ersonnen, um mehr Daten auf Vorrat speichern und auch auswerten zu können. Aber auch über den Hinweis Angebote zu optimieren oder Funktionen zu optimieren werden vermehrt solche Daten gesammelt. Viele Abläufe in Behörden führen eine Vielzahl an Daten zusammen. Wenn der Staat etwas von Ihnen möchte, so ist dieser in der Regel bestens informiert, wenn Sie etwas vom Staat haben möchten, so drängt sich der Eindruck auf, dass alle Behörden unwissend sind und sie erst alle Informationen beibringen müssten. Viele Abläufe könnten sogar in Behörden deutlich beschleunigt und vereinfacht werden, wenn im Sinne des Bürgers hier Daten ausgetauscht würden und diese auch zu automatischen Prozessen führen würden und sogar logisch und transparent dargestellt werden könnten. Staaten bedienen sich auch durchaus der Daten der Sammelkraken, auch wenn der Umfang hier je nach Staat unterschiedlich ist.

Geräte sind zunehmend Smart oder erweiterte Datenkraken, angefangen mit Fernsehern, Notebooks, einfache Systeme mit Mikrofon und Lautsprecher oder auch integrierte Kamera oder die Kamera selbst, die uns scheinbar das Leben leichter machen sollen und doch gleichzeitig die perfekten Spione sind, um noch mehr Daten zu erlangen. Auch für Brillen und sogar Kontaktlinsen sind solche erweiterten Datenkraken entweder schon Realität oder in der Erforschung, stellen Sie sich solche Linsen in einer Entwicklungsabteilung einfach mal vor. Natürlich ist mit solchen Geräten auch direkter Missbrauch möglich, doch die tatsächliche Nutzung zeigt auch bereits ein ziemlich klares Bild. Auch smarte Häuser oder das einfach Ablesen von Stromzählern oder anderen Zählern erzeugt eine irre Menge an Daten.

Kameras überwachen uns an vielen Plätzen, sowohl bemerkt als auch unbemerkt, oftmals können wir diese gar nicht aus dem Wege gehen. Viele dieser Kameras haben ein Mikrofon integriert, auch da wo eine Tonaufzeichnung sich bereits rechtlich verbieten würde.

Es handelt sich hier um kein Horrorszenario welches einem Sciencefiction Roman entnommen wurde und die Datensammelleidenschaft ist noch lange nicht gestillt. Tatsächlich scheint es zwei Hauptlager zu geben, eines der Wünscheerfüller mit angeschlossenen Datenkraken und eines mit Blick auf Sicherheit und Datenschutz. Die Kunst dabei ist, diese hier tatsächlich zusammen zu bringen und trotz Konformität der eigenen Unternehmung alle Marktvorteile zu nutzen.

Haben Sie wirklich nichts zu verbergen? Ich für meinen Teil habe sehr viel zu verbergen und hier fängt es bereits mit den Daten meiner Kunden an, sowie dessen Problemen. Aber auch wenn ich in Urlaub fahre braucht niemand wissen, dass ich im Urlaub bin, eine solche Information ist für Einbrecher Gold wert. Ihr Handy weiß wo sie sind und wo ihr Auto steht? Den Autodieb wird diese Information ebenso freuen.

Wenn auch Sie viel zu verbergen haben, dann sprechen Sie uns doch einfach an, wir helfen Ihnen dabei, damit ihre Geheimnisse auch ihre Geheimnisse bleiben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen